%%PLG_FT_BLOG%%

THE FINCH BLOG

Das ist unser 2ter Post unserer Conversion Serie. Die richtige Conversion für Ihr Business Modell zu bestimmen, ist unverzichtbar, um die besten Ergebnisse aus Ihrem AdWords Budget rauszuholen. Zum ersten Post unserer Serie kommen Sie hier.

Die meisten Unternehmen optimieren AdWords nach wie vor nach dem CPA-Modell (Cost Per Acquisition). Dieses Modell ist vor allem passend für Werbetreibende, die fixe Werte für eine Conversion definieren können. Das kann beispielsweise das Ausfüllen eines Kontaktformulars, der Aufruf einer Zielseite, ein Telefonanruf oder ein Kauf sein. Das Wichtigste ist, wenn Sie sich für das CPA Modell entschieden haben, dass jede Conversion genau den gleichen Wert hat.

Die Annahme für dieses Modell ist:
Jede Conversion ist das gleiche wert, inklusive

  • Kosten pro Conversion
  • Umsatz pro Conversion

CPA ist effektiv für Unternehmen, die Leads generieren wollen, oder auch eCommerce Unternehmen, die lediglich ein Produkt mit einer fixen Marge verkaufen.

Wenn Ihr Unternehmen aber nicht auf diese Beispiele zutrifft, könnte es sein, dass Ihr AdWords Konto äußerst ineffizient optimiert wird. Wenn Sie mehr als ein Produkt mit fixer Marge anbieten, könnte es sein, dass Sie sich selbst limitieren.

Hier ein Beispiel:

Ein Elektro Händler, der möglichst viele Verkäufe über seine Website generieren möchte, hat in den historischen Performance Daten herausgefunden, dass ihm ein durchschnittlicher Verkauf 100€ Umsatz bringt. Er kann 20% des Umsatzes in Werbung investieren, was einen CPA von 20€ bedeutet. Bei einem Ziel von 20 € errechnet sich der maximale CPC (Cost per Click) wie folgt:

Ziel Cost per Acquisiton (CPA): 20€
Conversion Rate:5 %
Max CPC:1 €

Ein typischer Ansatz für die meisten Firmen, der Max CPC wird so für jedes Keyword über die Conversion Rate bestimmt. Das Ziel dieses Ansatzes ist es, möglichst viele Conversions zu einem fixen Kostenziel von 20 € zu erzielen. Der Portfolio Ansatz geht etwas weiter, eine Gruppe von Keywords könnten z.B. einen durchschnittlichen CPA von 10 € haben, während andere Keywords ein CPA-Ziel von bis zu 30 € haben. Allerdings wird der Gesamt-Durchschnitt von 20 € CPA in diesem Modell zur Maximierung des Ergebnisses verwendet. Zur Erinnerung, diese Methode ist effektiv, sofern Sie eine einzige Conversion festgelegt haben. (Ein Produkt zu verkaufen, ein Web-Formular zum Ausfüllen, …).

Wenn Ihre Conversions unterschiedliche Werte haben (z.B. Umsatz oder Gewinn), dann ist das CPA-Modell nicht das richtige für Ihr Unternehmen. Da dieses Modell nicht berücksichtigt, dass der gesamte Umsatz oder Gewinn von einzelnen Keywords generiert wird, ist es für eCommerce Unternehmen, die viele unterschiedliche Produkte zu unterschiedlichen Margen verkaufen, schlicht falsch.

Um zu wissen, wieviel Sie bereit sind, Google für einen Click zu zahlen, um Ihren Umsatz und Gewinn zu steigern, müssen Sie die Daten messen und nutzen. Die Magie der Optimierung fängt an, wenn Sie das Ergebnis kennen, bevor Sie den Click kaufen. Ohne historische Daten (Umsatz/Gewinn) ist es unmöglich, die richtige Entscheidung zu treffen, wieviel Ihnen der nächste Klick wert ist. Das Bestimmen des richtigen Conversion Typs ist elementar für den Erfolg Ihres Unternehmens.

Um zu sehen, ob Sie die richtige Conversions für Ihr Business Modell zur Optimierung verwenden, können Sie sich hier zu einer kostenlosen Analyse Ihres AdWords Accounts anmelden.

Der nächste Post behandelt die Optimierung auf Umsatz, gefolgt von einem zur Optimierung auf Gewinn.