%%PLG_FT_BLOG%%

Wenn Ihr Erfolg bei Adwords nach dem CPA-Modell (Cost-per-acquisition) gemessen wird, unterstützen alle Ihre Aktivitäten die Optimierung des CPA. CPA funktioniert sehr gut für Unternehmen die daran interessiert sind, so viele Conversions wie möglich zu erreichen. Aber für E-Commerce Unternehmen ist es der falsche Weg um den Erfolg zu messen. Wir haben hunderte AdWords Accounts analysiert und wir sehen wiederholt vier Wege wie das CPA-Modell Ihren AdWords Erfolg blockiert. 

CPA  lenkt Sie vom Wesentlichen ab

Als ein E-Commerce Unternnehmen ist AdWords ein Kanal der zum Abverkauf Ihrer Waren dient und um Umsatz und Profit zu erwirtschaften. Wenn Sie den Erfolg Ihrer pay-per-click Anstrengungen aber nach dem CPA-Modell messen, ist Ihre Aufmerksamkeit von der Optimierung des Profits auf die Kosten einer Akquisition (cost-per-acquistion) fokussiert. Diese Ablenkung führt dazu, dass Sie Kompromisse zwischen Kosten und Traffic machen, anstatt den Erfolg Ihres Unternehmens voranzutreiben. So richten Sie Ihre Ziele anders aus  als die Ihres Unternehmens und so wird es schwerer Budgets und deren Erfolg für das Unternehmen zu rechtfertigen. 

Die Mehrheit der PPC (pay-per-click) Verkäufer und Experten haben außergewönliche Referenzen wie sie es schaffen CPA-Kosten zu senken und die Anzahl der Conversion zu steigern. Sie sind bewaffnet mit Dashboards und Charts wie fantastisch Ihre Kampagnen performen werden. Allerdings ist CPA eine irrelevante Größe für Sie. Sie generieren Verkäufe nicht Leads, und jeder Verkauf bringt Ihnen unterschiedliche Umsätze. 

Lösung: Behalten Sie Ihren Fokus auf Gewinn und Umsatz und konzentrieren Sie all Ihre Aktivitäten auf deren Optimierung. Sie kennen die Wahrscheinlichkeit eines jeden Keywords Umsatz zu genrieren, benutzen Sie diese beim Festlegen wie viel Sie für den nächsten Klick bieten. Wenn Sie Gebote festlegen, treffen Sie Entscheidungen auf Basis der Profitabilität jedes einzelnen Keywords, anstatt einer durchschnittliche Kennzahlen die jeder in Ihrer Industrie nutzt. 

CPA macht Sie zu einem Marktteilnehmer unter vielen

Die Nutzung des CPA-Modells macht Sie zu einem unter vielen Ihrer Wettbewerber. In jeder Industrie ist das übliche CPA Ziel mehr oder weniger das gleiche, Conversion-Raten sind ähnlich und der Großteil Ihrer Keywords-Datenbank ist ebenso fast die gleiche. Das Endresultat ist, dass alle mehr oder minder das gleiche tun, was letztendlich nur den CPC nach oben treibt. Wenn Ihr Unternehmen in diesem Gruppen-Denken feststeckt, ist es unmöglich Ihre Wettbewerber hinter sich zu lassen. 

Lösung: Stehen Sie über Ihren Wettbewerbern und optimieren Sie Ihren Account nach Profit anstatt nach den gleichen Kennzahlen Ihrer Wettbewerber. Conversion Raten sind wichtig, aber Profit (oder zumindest Umsatz) ist wichtiger wenn Sie entscheiden müssen wo Sie Ihr Marketing Budget ausgeben. Sie haben die Daten über den Wert eines jeden Kaufs, nutzen Sie ihn für Ihre Keyword-Datenbank und um Ihre Gebote anzupassen.

CPA versteckt den wahren Erfolg Ihres Unternehmens

CPA fokussiert sich auf den Preis den Sie bezahlen um einen Kunden auf Ihre Website zu bekommen, anstatt auf den Wert des Einkaufs den der Kunde tätigt. In dieser Situation könnten Sie die Anzahl an Conversions bei einem geringeren CPA verdoppeln und es hätte trotzdem verheerende Folgen für Ihr Unternehmen. Wenn Sie eine Trennung zwischen acquisition und Profit herbeiführen führt dies dazu, dass Sie Google AdWords nicht schnell auf Ihre Unternehmensziele anpassen können. 

Lösung: Messen und optimieren Sie auf Basis Ihres erzielten Profits. Wenn Sie nach Profit optimieren, können Sie exponentiell den Traffic erhöhen ohne negative Effekte für Ihr Unternehmen zu haben. Bei einer direkten Korrelation zwischen AdWords-Ausgaben und erzieltem Profit, können Sie Ihren Ziel-Profit leicht berechnen und Ihre Gebote dementsprechend anpassen. 

CPA zwingt Sie zu Entscheidungen die auf dem Durchschnitt basieren

Das CPA-Modell erstellt eine AdWords Account Struktur die Ihr CPA Ziel unterstützt. Bei der Zusammenstellung von Keywords und Anzeigen in Anzeigengruppen die die Struktur Ihrer Seite, oder Produktkategorien wiederspiegeln, richtet sich das CPA-Modell nur nach Änderungen der Durchschnittswerte, anstatt  nach individuellen Änderungen. Zum Beispiel kann ein Änderung an einer Anzeige einen positiven Effekt auf das eine Keywords haben und einen negativen auf das andere.  Diese Effekte gehen aber in den Durchschnittswerten verloren. 

Lösung: Trennen Sie jedes Keyword und jedes Gebot, so dass Sie jeden individuellen Beitrag zum Profit unterscheiden können. Kontrolle, Genauigkeit und Hebelkraft sind Ihre wichtigsten Werkzeuge um den besten und profitabelsten Klick zu kaufen – und sie brauchen alle drei. Durchschnittswerte = schlecht, Reale Daten = Gut. Sie sind schon da, nutzen Sie sie. 

Wie Sie wissen ist der Online Wettbewerb erbittert und ändert sich täglich. Der verlässlichste Weg um mit AdWords zu gewinnen ist die Hebelkraft jeden Tag zu Ihren Gunsten zu nutzen. Machen Sie einen kostenlosen Audit Ihres AdWords Kontos und sehen Sie wie das Abwenden vom CPA-Modell hilft Ihren Umsatz und Profit zu steigern.